Label für Schulen mit sportfreundlicher Schulkultur

Das kantonale Sportamt zeichnet Schulen mit einer sportfreundlichen Schulkultur aus

Logo des Labels für Schulen mit sportfreundlicher Schulkultur

Freiwillige Sportangebote und Projekte zur Sport- und Bewegungsförderung leisten einen entscheidenden Beitrag zum Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler an der Schule. Gemeinsame sportliche Aktivitäten, auch über den Klassenverband hinaus, fördern das Miteinander an der Schule und tragen zu einem guten Lernklima bei.

Das Label für Schulen mit sportfreundlicher Schulkultur wurde im Rahmen des kantonalen Aktionsprogramms «Leichter leben» lanciert und wird auf das Schuljahr 2014/2015 erstmals an Schulen der Volksschulstufe im Kanton Zürich vergeben. Durch das Label soll das Engagement der Schule für die Sport- und Bewegungsförderung Anerkennung erhalten und der Schule die Möglichkeit gegeben werden, ihre Leistung in diesem Bereich nach aussen zu zeigen.

Zwei Knaben auf dem Spielplatz

Was zeichnet eine sportfreundliche Schulkultur aus?

Für die Vergabe des Labels muss eine Schuleinheit alle nachfolgend genannten Kriterien erfüllen. 

Eine Schuleinheit kann mit dem Label ausgezeichnet werden, wenn

  • sie sich zu aktiv gelebter, nachhaltiger Sport- und Bewegungsförderung im Schulalltag bekennt und diese im Schulprogramm sowie allenfalls im Leitbild der Schule verankert.
  • freiwillige Schulsportangebote (z.B. Skilager, Sportveranstaltungen/Turniere, Sportkurse) fester Bestandteil der Jahresplanung gemäss Schulprogramm sind.
  • sie über eine Schulsportkoordinatorin / einen Schulsportkoordinator (Funktionsbeschreibung hier) verfügt. Wenn es bereits eine Schulsportkoordinatorin / einen Schulsportkoordinator auf Gemeinde-/Schulgemeinde-Ebene gibt, verfügt die Schuleinheit über eine sportverantwortliche Lehrperson (Funktionsbeschreibung hier).
  • die Schulsportkoordinatorin / der Schulsportkoordinator / die schulsportverantwortliche Lehrperson über ein Pflichtenheft verfügt, das gemeinsam mit der Schulleitung festgesetzt wurde.
  • an der Schuleinheit für die Schülerinnen und Schüler aller Schulstufen* der jeweiligen Schuleinheit freiwillige Schulsportkurse durchgeführt werden.
  • in der Gemeinde/Schulgemeinde** oder an der Schuleinheit pro 80 Schülerinnen und Schüler pro Semester mindestens ein freiwilliger Schulsportkurs durchgeführt wird.
  • Die Schuleinheit führt jährlich für alle Schülerinnen und Schüler (exkl. Kindergarten) mindestens drei obligatorische Sportveranstaltungen***  durch, die mindestens einen halben Tag dauern. Dabei ist es nicht notwendig, dass alle Schülerinnen und Schüler gleichzeitig an der Veranstaltung teilnehmen (z.B. Spielturniere nach Schulstufe getrennt, Wintersporttage an verschiedenen Daten). Ausnahmsweise kann das Label auch an Schuleinheiten vergeben werden, die auf der Unterstufe nur zwei obligatori-sche Sportveranstaltungen durchführen. (Weitere Informationen hier).
  • sie mindestens eine weitere Massnahme bezeichnet, die im Bereich Sport- und Bewegungsförderung umgesetzt wird.

 

* Kindergarten/Unterstufe, Mittelstufe, Oberstufe

** Stadt Winterthur: pro Stadtteil; Stadt Zürich: pro Schulkreis

*** Wandertage werden nur auf der Unterstufe
angerechnet.

 

Was erhalten ausgezeichnete Schuleinheiten?

Den ausgezeichneten Schulen wird eine Label-Plakette überreicht, die am oder im Schulhaus angebracht werden kann. Zudem kann das Label-Logo auf Kommunikationsmitteln eingesetzt werden.

Weiter erhalten ausgezeichnete Schuleinheiten

  • einen Gutschein für eine dreistündige schulinterne Weiterbildung nach Wunsch (z.B. Fachbereich Bewegung und Sport PHZH)
  • Sport-Trikots-Sets für Schülerteams
  • einmalig einen finanziellen Beitrag an Massnahmen und Aktivitäten im Bereich Sport- und Bewegungsförderung in Abhängigkeit der Anzahl Schülerinnen und Schüler

 

Beitrag an Massnahmen und Aktivitäten im Bereich Sport- und Bewegungsförderung

  
bis 99 Schülerinnen und SchülerFr. 1000
bis 199 Schülerinnen und SchülerFr. 2000
bis 299 Schülerinnen und SchülerFr. 3000
bis 399 Schülerinnen und SchülerFr. 4000
bis 499 Schülerinnen und SchülerFr. 5000
bis 599 Schülerinnen und SchülerFr. 6000
ab 600 Schülerinnen und SchülerFr. 7000

Wie lange darf die Schuleinheit das Label tragen?

Das Label wird auf eine Dauer von vier Jahren vergeben. Nach vier Jahren kann sich die Schuleinheit wieder für weitere vier Jahre um das Label bewerben. Ausgezeichnete Schuleinheiten müssen jährlich belegen, dass sie die Kriterien weiterhin erfüllen und beispielsweise die aktuelle Ausschreibung der freiwilligen Schulsportkurse einreichen.

Wer vergibt das Label?

Das Label wird von einer Kommission vergeben, welche sich aus je einer Vertreterin / einem Vertreter des kantonalen Sportamts, des Volksschulamts, der pädagogischen Hochschule Zürich und des Kantonalverbands Zürich für Sport in der Schule zusammensetzt.

Wie kann sich meine Schuleinheit bewerben?

Schuleinheiten, die sich um das Label bewerben wollen, müssen die Bewerbungsunterlagen bis zum 30. April beim Sportamt einreichen. Anhand der Bewerbungsunterlagen müssen die Schuleinheiten darlegen, dass sie oben genannte Kriterien erfüllen. 

Für die Bewerbung steht ein elektornisches Formular zur Verfügung. Das Sportamt leistet gerne Unterstützung bei der Erstellung der Bewerbungsunterlagen.

Im Anschluss an den Bewerbungseingang entscheidet die Kommission über die Vergabe des Labels. Die Label-Bewerber werden bis zum 30. Juni über den Entscheid der Kommission informiert.

Wie wird das Label übergeben?

Die Schule definiert den Rahmen der Übergabe in Absprache mit dem Sportamt. Die Übergabe kann in einem öffentlichkeitswirksamen Rahmen stattfinden. Das Sportamt stellt den Schulen professionelle Inhalte für Medienmitteilungen und weitere Kommunikationsmassnahmen zur Verfügung.